logo
Ariane Donhauser Public Relations



INDISCHER SOMMER – Die komplette erste Staffel ab dem 28. Februar im Handel!


 
Eine Reise in das vom britischen Establishment geprägte koloniale Indien
 
Ein Ruck geht 1932 durch Indien. Das einst so mächtige Britische Empire beginnt zu bröckeln. Die indische Unabhängigkeitsbewegung, unter der Führung von Mahatma Ghandi, kommt langsam aber sicher aus dem Untergrund hervor und träumt von einer Revolution. Vor diesem historischen Hintergrund inszeniert die britische High Society des Royal Club in Indischer Sommer jedoch ihre ganz eigenen Intrigen. Nach einem gescheiterten Attentat auf den Privatsektetär des britischen Vizekönigs deutet sich eines an: Wenn dieser indische Sommer vorbei ist, werden sich die Dinge verändert haben …
 
Zum Inhalt:
Die junge Britin Alice Whelan (Jemima West) reist 1932 mit ihrem kleinen Sohn zu ihrem Bruder Ralph (Henry Lloyd-Hughes), seines Zeichens Privatsekretär des britischen Vizekönigs, nach Indien. Da ihr Mann sie betrogen hat, gibt sie sich als Witwe aus und versucht einen Neustart weit weg von der Heimat. In der Stadt Shimla am Fuße des Himalaya verbringt die britische High Society die heißen indischen Sommer, die hier erträglich sind – wie eben auch diesen im Jahre 1932. Auch der dortige Royal Club wird von der einflussreichen Militärwitwe Cynthia Coffin (Julie Walters) für den Sommer hergerichtet. Doch schon auf der Zugfahrt nach Shimla gibt es den ersten Zwischenfall, als ein Junge eurasischer Abstammung leblos auf den Gleisen liegt. Auch Shimla selbst ist in Aufregung, denn die ersten Anzeichen der Revolution sind deutlich wahrnehmbar. Auf dem Anwesen von Ralph Whelan wird ein Gemälde mit revolutionärem Gedankengut beschmiert, was dieser mit einer Razzia in der ganzen Stadt ahndet und als dann am Eröffnungsabend des Royal Simla Clubs ein Attentat auf Ralph Whelan nur um ein Haar scheitert geraten die Ereignisse endgültig ins Rollen.
 
Liebe, Intrigen, Geheimnisse – ein Downton Abbey im Indien der 1930er Jahre
 
Pressenotiz:
Der brillante Cast, in dem GOLDEN GLOBE®-Gewinnerin Julie Walters und Game of Thrones-Star Patrick Malahide wohl die bekanntesten Gesichter sind, besticht durch die authentische Darstellung der britischen Aristokratie und ihrer Gepflogenheiten. Die aufgezeigten Beziehungsverstrickungen und nicht zuletzt die inszenierten Intrigen dürften wohl vor allem Fans der Erfolgsserie Downton Abbey gefallen. Aufgrund des mittlerweile sehr veränderten Stadtbildes von Shimla, das von zahlreichen modernen Gebäuden geprägt ist und der Monsunsaison, welche die Dreharbeiten unterbrochen und erschwert hätte, wurde die erste Staffel Indischer Sommer in Malaysia, genauer in der Stadt Penang gedreht. Der dortige Baustil der Gebäude ist stark vom britischen Kolonialstil geprägt, was Penang zu einem geeigneten Drehort machte, um Shimla darzustellen. In Deutschland feierte die erste Staffel im September 2016 ihre Erstausstrahlung auf Arte. In Großbritannien wurde die zweite Staffel von Channel 4, der sich auch für die Produktion verantwortlich zeichnet, ab Februar 2016 ausgestrahlt.
  …
Mehr

CAPTAIN FUTURE VOL. 2 ab dem 27. Januar auf DVD und Blu-ray!



 
VOL. 2 mit den Folgen 13-22 und über 4 Stunden Laufzeit ab dem 27. Januar auf DVD und Blu-ray!
 
Nach der Rückkehr aus dem zehnjährigen Moratorium von CAPTAIN FUTURE im vergangenen Dezember folgt nun Ende des Monats die Veröffentlichung von VOL. 2 – auf DVD und zum aller ersten mal überhaupt auch auf Blu-ray! Das Ganze natürlich auch wieder aufwendig digital remastered!
 
Zum Inhalt:
Curtis „Curt“ Newton ist der Sohn der genialen Wissenschaftler Elaine und Roger Newton. Als seine Eltern von dem bösen Victor Corvo umgebracht werden, ist Curtis gerade acht Jahre alt. Grag, ein Roboter, und Otto, ein Android, die beide von Curtis’ Eltern erschaffen wurden, übernehmen zusammen mit Professor Simon Wright, einem Wissenschaftler, der als separates Gehirn getrennt von seinem Körper in einem Spezialbehälter existiert, die Erziehung des Jungen. Dieser entschließt sich nach dem Tod seiner Eltern sein Leben als „Capain Future“ in den Dienst des Guten zu stellen und reift zu einem genialen Wissenschaftler heran. Ihm zur Seite stehen auch die attraktive Agentin der Planetaren Polizei Joan Landor sowie der Marshall Ezella Garnie. Zusammen durchqueren sie mit der Comet, dem besten Schiff im gesamten Weltall, Raum und Zeit um Frieden und Gerechtigkeit zu bewahren. Der ärgste Widersacher von Captain Future ist dabei Vul Kuolun, der Sohn von Victor Corvo, dem Mörder von Curtis’ Eltern, der das Werk seines Vaters fortführt und die Galaxie bedroht. Doch in den Weiten des Weltalls lauern noch zahlreiche weitere Gefahren, denen sich Capain Future stellen muss.
 
DVD-BOX:
Laufzeit: ca. 259 Min.
Bildformat: 1,33:1 (4:3)
Tonformat: DD 2.0 …
Mehr

Home Entertainment-Premiere von DANCER – BAD BOY OF BALLET


Ab dem 03. Februar 2017 als DVD & VOD!
Der talentierteste Tänzer der Gegenwart im Zwiespalt zwischen Ruhm und Freiheit
Wunderkind und Enfant terrible – Sergei Polunin polarisiert und begeistert die Welt des Tanzes wie kein Zweiter. In ärmlichen Verhätnissen in der Ukraine geboren und aufgewachsen, wurde er später in London zum jüngsten Solisten in der Geschichte des Royal Ballets, nur um dann im Alter von erst 22 seine Karriere hinzuschmeißen, sich in Russland neuen Herausforderungen zu stellen und von vorne anzufangen. Als er abermals droht im Alltagstrott zu versinken bricht er erneut aus, schließt sich für einen letzten Höhepunkt mit dem Fotografen und FIlmemacher David LaChapelle zusammen und dreht den Clip zu Hoziers „Take me to church“, welcher um die Welt ging und Millionen von Menschen erreichte und inspirierte. DANCER – BAD BOY OF BALLET erzählt die Geschichte eines komplexen jungen Künstlers zwischen Ruhm und Freiheit. Der OSCAR®-nominierte Regisseur Steven Cantor zeichnet ein fesselndes Portrait eines Freigeistes in einer Welt die von eiserner Disziplin, Verzicht und Maßregelungen diktiert wird.

Zum Inhalt:

Ikone. Genie. Rebell. Das Ballett-Wunderkind Sergei Polunin eroberte die Tanzwelt im Sturm und wurde zum jüngsten Solisten in der Geschichte des Londoner Royal Ballets. Schlagzeilen machte er jedoch auch mit wilden Exzessen und Skandalen. Die dunkle Wahrheit: Sein Talent war ihm zur Bürde geworden, die harte Ballettdisziplin und das Star-Dasein trieben ihn an den Rand der Selbstzerstörung. So beschließt er auf dem Höhepunkt seines Erfolgs, im Alter von 22 Jahren, die Karriere hinter sich zu lassen … doch wie frei kann man als Jahrhunderttänzer wirklich sein? Und was kann man für Ziele haben, wenn man schon alles erreicht hat? Polunin findet seine ganz eigene Antwort – und stellt das Ballett, eine „sterbende Kunstform“, auf den Kopf …


„Ohne Frage der talentierteste Tänzer seiner Generation“ – THE OBSERVER
„Der James Dean der Tanzwelt“ – DAILY TELEGRAPH
Pressenotiz:
Mehr